< Welcher Laufschuh ist der Richtige?
07.07.2015 10:45 Alter: 3 yrs
Kategorie: Allgemein
Von: schopf@hartner-schopf.de

SPORT IST WIRKLICH GESUND !


Seit Jahren empfehle ich meinen Patienten sich regelmäßig zu bewegen, ca. 3-4 x pro Woche Sport zu machen oder zügig Spazieren zu gehen – eventuell kombiniert mit Krafttraining. In zahlreichen Studien konnte der positive Effekt von sportlicher Betätigung auf nahezu sämtliche Bereiche des Körpers nachgewiesen werden. Gründe hierfür gibt es mehrere.

Die dänische Forscherin Bente Klarlund Pederson beschäftigt sich diesbezüglich vor allem mit der Funktion der Muskeln und deren Einfluss auf die Gesunderhaltung des Körpers. Die typischen Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Herz-Kreislauferkrankungen, Zuckerkrankheit und zu hohe Blutfettwerte werden durch regelmäßige, moderate, sportliche Betätigung positiv beeinflusst.

Es wurde nachgewiesen, dass unserer Muskulatur über hormonähnliche Botenstoffe mit unter anderem Organen wie Gehirn, Herz, Leber, Fettgewebe, Darm und Blutgefäße kommuniziert. Der bekannteste davon ist Interleukin-6 Er wirkt entzündungshemmend und wird in den Muskelfasern ehrgestellt. Die Produktion dieser Myokine steigt während der sportlichen Betätigung deutlich an. Liegt jedoch ein Bewegungsmangel des Körpers vor, wird ein entzündungsfördernder Faktor – der Tumornekrosefaktor-alpha – produziert, der dafür sorgt, dass aus dem entzündungshemmenden Interleukin-6 ein entzündungsförderndes Myokin wird. In diesem Fall wirkt Interleukin schädigend. Fehlendes Interleukin-6 führt dazu, dass Fettgewebe keine Energie freisetzt und es dadurch zu Gewichtszunahme und Diabetes mellitus kommen kann. Die Konsequenz davon ist, dass man versuchen sollte durch regelmäßige Bewegung den Interleukin-6-Spiegel anzuheben und den Tumornekrosefaktorspiegel zu senken. Dadurch schützt man sich vor Diabetes, Herzerkrankungen und Arteriosklerose. Die Wirkung dieser Botenstoffe setzt auch bei älteren oder untrainierten Menschen ein, d.h. es macht immer Sinn mit Sport anzufangen.

Man sollte daran denken, dass der Mensch über die Jahrtausende viel laufen musste um zu überleben – also sich zum Läufer entwickelte. Da der Körper ein sehr intelligentes System ist, scheint er sich gedacht zu haben: „Wenn ich mich schon den ganzen Tag bewegen muss, nutze ich das wenigstens um gesund zu bleiben.“ Sitzen war nur was für Alte und Kranke. Die Verhältnisse haben sich in den letzten Jahrzehnten jedoch gewaltig verändert und damit auch die Krankheiten, die uns inzwischen als „Zivilationskrankheiten“ begleiten.

Ich möchte an dieser Stelle nochmals erwähnen, dass ich vom positiven Effekt des Gesundheitssports rede. Die Auswirkungen von exzessivem Leistungssport müssen anders beurteilt werden.

leider etwa